When the hands are busy, the mind is quiet

Jahr tausende lang haben wir Menschen eng verbunden mit der Natur und ihren Geschenken  gelebt. Es gehörte in unsere Tagesordnung Gebrauchsgegenstände wie Behälter, Leder,  Jagdwaffen, Schneidewerkzeuge,  Trinkgefäße und Kleidung selber herzustellen und diese im alltäglichen Leben einzusetzen.
In jedem Stamm gab es hierbei den erfolgreichsten Pfeile-Hersteller,  den besten Leder-Kleidung-Macher, den effektivsten  Feurstein Schläger und den wundervollsten Kanubauer.  
Diese Leute waren von ihrem Stamm hoch geschätzt und für das Fortleben ihrer Kultur essentiell. Die hohe Effektivität ihrer hergestellten Werke konnten sie oft mit unvergleichlicher Schönheit paaren. Stammesmitglieder, die sich gerufen fühlten, gingen bei diesen Menschen in die Lehre.

Versetzen Sie sich kurz in die Zeit von Jäger- und Sammler Kulturen. Stellen Sie sich vor, die Uhr wird für einen kurzen Moment nur zurück gedreht und sie haben die Chance von all diesen Künsten zu lernen: Was würden sie am liebsten mit ihren Händen erschaffen und dem Zutun Ihres Geistes zur Vollkommenheit bringen?

Der Bereich Wildnis- und Naturhandwerk bietet genau diese Möglichkeit in der heutigen Zeit.
Handwerkliche Fähigkeiten in Zusammenhang mit Materialien aus der Natur ermöglichen uns,  in ein tieferes Bewusstsein und Wissen um die Natur einzutauchen.  Achtsamkeit und Respekt begleiten diese Prozesse.
Beim Tun mit den Händen entwickelt sich ein Band zwischen Natur, den Menschen um dich herum und dir selbst. Dies kommt in den geschaffenen Gegenständen zum Ausdruck.

In Seminaren, Lehrgängen und einem besonderen Projekt haben wir spezielle Themen dieser Wildnishandwerkkünste zusammengestellt.
Ob Sie bereits Erfahrungen im Bereich Naturhandwerk (oder Handwerk allgemein) gemacht haben oder ein absoluter Neuling auf diesem Gebiet sind, ist nicht wichtig. Die Seminare und Lehrgänge sind so aufgebaut, dass Jede/r Interessierte Herzlich Willkommen ist.

In den Medien:
Klara-Marie Schulke – Wildnis- & Naturhandwerk - Porträt